Praxis für
Kinderzahnheilkunde
Dr. Cornelia Fach
Dr. Elena Schaub-Langner
Dr. Esther Wolf

Josephsburgstraße 34
Berg am Laim
81673 München

Tel.: 089/45 66 51 13

So können Eltern helfen

Tipps für den ersten Zahnarztbesuch

Der erste Termin beim Zahnarzt ist ein wichtiges Ereignis für Ihr Kind.

Unser vorrangiges Ziel ist es, das Selbstbewusstsein des kleinen Patienten in der für ihn neuen Situation zu stärken. Eine bedeutende Rolle spielt dabei, wie Sie sich als Eltern verhalten.

Vorbereitung auf den Besuch beim Kinderzahnarzt

Kinder nehmen unterbewußt die Ängste ihrer Eltern auf. Daher sollten Sie auf positives Verhalten und Wortwahl achten. Strahlen Sie Ruhe und Sicherheit für Ihr Kind aus. Dadurch zeigen Sie, dass der Zahnarztbesuch etwas ist, vor dem es keine Angst haben muss.

Sie sollten keine „Schauer-Geschichten“ erzählen, schlechte Erfahrungen beim Zahnarzt sollten sie für sich behalten und auch niemals mit dem Zahnarzt drohen, wenn Ihr Kind sich nicht die Zähne putzen lassen möchte. Vermeiden Sie negative Formulierungen, wie „das tut nicht weh“ oder „du brauchst keine Angst haben“. Denn solche Sätze implizieren, dass etwas Schlimmes passieren könnte.

Sie können Ihr Kind auf den Zahnarzttermin vorbereiten, indem Sie mit ihm Kinderbücher über den Besuch beim Zahnarzt lesen oder z.B. spielen, wie das Lieblingsstofftier oder die Lieblingspuppe zum Zahnarzt geht.
Natürlich darf Ihr Kind dieses Spielzeug zu dem Termin mitnehmen!

Besonders für kleine Kinder ist es wichtig, dass der Zahnarzttermin nicht den normalen Tagesablauf durcheinanderbringt. Wählen Sie am besten Vormittagstermine, zu dieser Zeit sind die Kleinen am aufnahmefähigsten und ausgeruhtesten. Ungünstig sind Zeiten, zu denen das Kind normalerweise z.B. Mittagsschlaf hält.

Verhalten während der zahnärztlichen Behandlung

Wenn es sich einrichten lässt, kommen Sie mit dem kleinen Patienten alleine in die Praxis. So hat Ihr Kind das Gefühl, dass Sie sich nur ihm widmen.

Damit die Behandlung erfolgreich sein kann, ist das Wichtigste, dass ein stabiles Vertrauensverhältnis zwischen dem kleinen Patienten und dem Behandler aufgebaut wird. Dazu muss sich das Kind darauf konzentrieren können, was der Zahnarzt sagt. Es kann nicht auf zwei Erwachsene gleichzeitig hören!
Stärken Sie das Selbstvertrauen Ihres Kindes durch ihre Anwesenheit, aber überlassen Sie weitgehend uns die Kommunikation mit ihm und seine Führung während der zahnärztlichen Maßnahmen.

Stellen Sie keine Belohnungen in Aussicht. Das setzt Ihr Kind nur unter Druck, weil es dann das Gefühl hat, etwas leisten zu müssen, um das Geschenk zu erhalten.

Das Wichtigste nach der Behandlung beim Kinderzahnarzt

Loben, loben, loben! Loben Sie das Kind nach der Behandlung immer! So motivieren Sie es für den nächsten Besuch beim Zahnarzt.